Foto: Jens Schulze

Gemeindebüros bleiben erreichbar

Nachricht 29. März 2020

Gemeindebüros bleiben erreichbar

Das Telefon klingelt. „Wie geht es weiter?“, hört die Sekretärin im Gemeindebüro heute täglich. Die Büros der evangelischen Kirchengemeinden werden zu Ansprechpartnern Nr. 1, so ist die Erfahrung in St. Nicolai in Gifhorn. Es finden keine Gottesdienste statt. Es gibt keine Veranstaltungen, bei denen man sich treffen kann. Was bleibt, ist die Telefonnummer der Sekretariate.

Dort kommen alle aktuellen Informationen zusammen. Konfirmationen werden verschoben. Beerdigungen und Trauergespräche bleiben. Manches Büro wird zum ersten Ansprechpartner in diesen Tagen, in denen nichts mehr ist, wie es war. Webseite und Online-Angebote werden von den Pastoren oder KV-Mitgliedern selber bestückt. Die Geburtstagskarten für Senioren werden in den Büros vorbereitet. Jetzt, wo die Besuchsdienste alte Menschen nicht mehr persönlich gratulieren können, wird die persönliche Karte auf den Postweg gebracht. All das landet in der zentralen Schaltstelle der Gemeinden, im Büro.

Auch wenn der Publikumsverkehr zu den Öffnungszeiten nicht mehr möglich ist, Urlaub macht hier keiner. Das Gemeindeleben geht weiter – per Telefon. Termine werden gemacht für normale Zeiten, dann wenn die Ausnahmesituation beendet ist. Dann sollte alles fließend in das normale Gemeindeleben übergehen. Die Sekretärinnen hören nicht nur Fragen, sondern einfach nur zu. Manchmal bekommen sie einfach ein Dank per Telefon für ihre Arbeit. Die Erfahrung der Gemeindebüros ist, dass die Menschen zunächst einmal bei der Sekretärin anrufen, dann erst beim Pastor. In St. Nicolai heißt es, wie in allen anderen Gemeinden auch: Nutzt die Ansprechbarkeit der Büros während deren Öffnungszeiten. Auch wenn der Anrufbeantworter dran geht. Unbedingt den Namen und die Telefonnummer aufsprechen, damit zurückgerufen werden kann.

Die Büros sind besetzt und man gibt sich alle Mühe, für die Menschen da zu sein. Die Pastorinnen und Pastoren sind auch direkt ansprechbar. Die Telefonnummern sind auf den Webseiten der Kirchengemeinden zu finden.