Foto: Christiane-Barbara Julius

Seit 60 Jahren Brot für die Welt

Nachricht 14. August 2019

60 Jahre Brot für die Welt - Die Aktion sagt Danke in Gifhorn

Gifhorn war die 52. von 60 Stationen, die das kleine "Brot für die Welt-Infomobil" im Laufe des Sommers in Niedersachsen besucht hat. Mit gemütlichen 45 km tuckerte es in Gifhorn ein und fand einen Platz auf dem Wochenmarkt, später noch am Ceka-Brunnen.

Mit dabei Uwe Becker (Beauftragter für BfdW der Landeskirche) und Madlen Schneider (Öffentlichkeitsbeauftragte für BfdW der Landeskirche). Sonnhild Baucke, Beauftragte für BfdW im Kirchenkreis Gifhorn, hatte den Stop des Infomobils in Gifhorn organisiert. In ihrem Korb hatte sie kleine Brotpäckchen vorbereitet, die sie Passanten schenkte und mit ihnen ins Gespräch kam. 

Fast eine halbe Millionen Euro konnten allein in Gifhorn in den letzten sieben Jahren an Spenden für die weltweit wirkende Organisation gesammelt werden. Das ist ein Grund, allen Spenderinnen und Spendern danke zu sagen, so Uwe Becker.

Er nennt das kleine Auto eine rollende Litfasssäule, denn die Besucherinnen und Besucher konnten sich über die Arbeit der Hilfsorganisation informieren. Es geht um die Würde der Menschen im globalen Süden und um Hilfe zur Selbsthilfe. Uwe Becker: "Die Region, in der Gifhorn liegt, lebt von global agierenden Unternehmen. Da kann es doch den Menschen hier nicht gleichgültig sein, wie die Menschen auf der anderen Seite des Globus leben." 

Am Mittag fuhr das Infomobil weiter nach Isenbüttel und Calberlah. Hier machten Konfirmanden mit einer Brotbackaktion auf Brot für die Welt aufmerksam.

Sonnhild Baucke