Foto: Ulla Evers

Wechsel bei den Kreisfrauen

14. Juni 2021

Ilse Hüsken und Dagmar Schauer nach über 10 Jahren verabschiedet

Schon seit längerem ist Anke Brandes neue Kreisfrauenbeauftragte, doch durch die Corona-Situation waren auch Ilse Hüsken und Dagmar Schauer noch im Amt. Nun ist es offiziell: Beim gestrigen Frauengottesdienst in der Gifhorner Nicolai-Kirche wurden die beiden nach langjähriger Tätigkeit entpflichtet. Das neue Team um Kirchenkreisfrauenbeauftragte Brandes besteht aus Sabine Dempewulf und Heimgard Gierz, die ebenfalls gestern eingeführt wurde.

Seit 2003 war Ilse Hüsken zusammen mit Sabine Dempewulf in der Frauenarbeit aktiv, Dagmar Schauer kam 2007 dazu. Sie organisierten Kreis-Frauentreffen und das halbjährlich stattfindende Frauen-Frühstück mit Austausch, Vortrag und inhaltlicher Arbeit. Ein Schwerpunkt lag außerdem bei der Vorbereitung und Durchführung des Weltgebetstags. „Das hat immer sehr viel Spaß gemacht und ich habe gleichzeitig viel gelernt,“ erinnert sich Hüsken zurück. Jedes Jahr wird ein anderes Land vorgestellt, oft auch Länder, die nicht aus dem Urlaub oder aus den Medien geläufig sind. In 2021 war es Vanuatu, wer hat davon schon gehört?

Wichtig sei es, als Kreisfrauenbeauftragte immer wieder auf Frauen zuzugehen und sie zu fragen, ob sie mitmachen möchten. Das Heranführen an die Frauenarbeit sei eine Grundaufgabe, nur so findet man – frau – immer wieder Engagierte.

„Ich habe das viele Jahre gemacht, nun sind andere zuständig.“ Hüsken leitet weiterhin den Frauenkreis der Nicolai-Gemeinde im Birger-Forell-Haus, ist beim Besuchsdienst aktiv und singt in der Kantorei.

Von links: Heimgard Gierz, Anke Brandes, Sabine Dempewulf, Dagmar Schauer und Ilse Hüsken. Oben: Diakonin Cornelia Renders vom Frauenwerk Hannover und Superintendentin Sylvia Pfannschmidt (Foto: Brandes).