Foto: Jens Schulze

Kinder- und Jugendarbeit

27. Mai 2020

Jugendarbeit ist wieder möglich

Neu ist, dass Angebote in der Jugendarbeit wieder möglich sind, für Gruppen bis zu 10 Personen und unter Leitung einer beruflichen Mitarbeiterin oder eines beruflichen Mitarbeiters. Die erst vor einer Woche veröffentlichten „Handlungsempfehlungen für die kirchliche und jugendverbandliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ haben wir aktualisiert und Sie finden in der Anlage die neue Fassung, in der die Änderungen markiert sind.

Handlungsempfehlungen

  • Handlungsempfehlungen für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jun- gen Erwachsenen einschließlich der Konfirmandenarbeit im Hinblick auf die derzeitig gültigen Ab- standsregelungen und Hygienestandards:
  • Bei Bildungsveranstaltungen und notwendigen Gremientreffen ist die Gruppengröße abhängig von den räumlichen Gegebenheiten sorgfältig zu planen. Ein Mindestabstand von 1,5 m in alle Richtungen zu allen anderen Teilnehmenden ist zu gewährleisten; d.h. größere Gruppen sind in der Regel zu teilen und ggf. zeitversetzt einzuladen. Die Tische und Stühle müssen so gestellt sein, dass der Mindestabstand zwischen den Teilnehmenden gewährleistet wird.
  • Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks/ Geruchssinn, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) sollen die Kinder bzw. Jugendliche ebenso wie in der Arbeit Mitwirkende auf jeden Fall zu Hause bleiben
  • Auch unmittelbar vor dem Beginn und nach dem Ende der Treffen sowie in den Pausen muss gewährleistet sein, dass die Abstandsregelung eingehalten wird.
  • Der Umgang mit einem Mund-Nasen-Schutz sollte gemeinsam der Situation entsprechend mit den Teilnehmenden vereinbart werden. Kinder unter 6 müssen keinen Mundschutz tragen.
  • Auf Körperkontakt wird grundsätzlich verzichtet.
  • Auf Singen ist zurzeit zu verzichten.
  • Bei kontaktlosen Spiel-/Sportaktionen ist auf einen Mindestabstand von 2m zu achten.
  • Persönliche Gegenstände wie z. B. Trinkbecher, Teller, Besteck sollen nicht mit anderen Personen geteilt werden.
  • Oberflächen, Tische und Sitzflächen werden regelmäßig gereinigt und auch während der Veranstaltungen werden die Räume regelmäßig gelüftet. Desinfektionsmittel mit breitem Wirkungsgrad ist für alle an den Veranstaltungen beteilig- ten Personen an gut zugänglichen Standorten verfügbar; in Sanitäranlagen werden Seife sowie Einwegtücher zum Abtrocknen der Hände und eine Entsorgungsmöglichkeit für benutzte Tücher vorgehalten.
  • Zur Nachverfolgung von Kontakten ist die Anwesenheit und ggf. die Sitzordnung zu dokumentieren. Diese Aufzeichnungen sind 3 Wochen aufzubewahren.
  • Die jeweiligen Anstellungsträger, bzw. die Leitungen der Verbände tragen die Gesamtverantwortung für alle genannten Entscheidungen. Wir empfehlen grundsätzlich, neben den beteiligten Ehrenamtlichen und Beruflichen auch die Teilnehmenden und ihre Eltern an den anstehenden Entscheidungen zu beteiligen.

    Die ganze Handlungsempfehlung finden Sie hier!