Pastor Bernd Fricke

30. September 2018

Pastor Bernd Fricke verlässt Wesendorf

Foto: privat

Pastor Bernd Fricke geht in den Ruhestand. Mit seiner Frau Bärbel verabschiedet er sich am 30. September nach 35 Jahren aus Wesendorf. Er schreibt seiner Gemeinde:

Wesendorf, im September 2018

Allen Kolleginnen und Kollegen im Kirchenkreis einen herzlichen Gruß!

Meine Frau und ich können es selbst kaum glauben. Jetzt sind wir schon fast 35 Jahre in Wesendorf und nehmen Abschied. Wir ziehen sozusagen in ein größeres Dorf. Aber es sind von Haus zu Haus eben doch 300 Kilometer. Wir ziehen nach Berlin.
Es fällt uns nicht leicht. Das können Sie mir glauben! Wenn Sie bei einer Trauung am Altar stehen, die Blicke schweifen lassen und merken: Die hast du ja fast alle getauft, konfirmiert, getraut … Ich sage Ihnen, das ist ein tolles Gefühl und sorgt für familiären Touch. Es macht Spaß, so arbeiten zu können!
Meiner Frau geht es ähnlich: mit einem großen Team ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen im Kindergottesdienst und beim Gemeindefrühstück, und mit vielen Helfern, wann immer es nötig ist.
Tatsächlich hätte ich schon im Herbst 2016 in Pension gehen können. Ich habe zwei Jahre „verlängert“ und noch die Kirchenvorstandswahl und die Visitation „mitgenommen“. Jetzt ist es Zeit für einen Wechsel.
Die Kirchengemeinde ist gut aufgestellt – wie man so sagt. Es gibt einen engagierten Kirchenvorstand, ganz viele Mitarbeiter und einen guten finanziellen Rückhalt.
Persönliche Beziehungen werden lebendig bleiben – trotz der 300 km. Es gibt viele Gründe, dankbar zu sein. Anlass für Sorge und Trauer sehe ich nicht. Am 30. September, Erntedankfest, wird bei uns zum Abschied tief durchgeatmet und gemeinsam gesungen: „Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist …“
Vielleicht sehen wir uns ja!
Mit herzlichen Grüßen

Bernd und Bärbel Fricke