Jugend

Foto: bernhard_pixler / pixelio.de

Aktuelles

Bibelerlebnistag

Ein Fisch hängt an der Tür. Menschen klopfen an und huschen ins Haus hinein. So beginnt das Theaterstück, das Jugendliche des Philipp-Melanchthon Gymnasiums den Schülerinnen und Schülern des 3. Und vierten Jahrgangs der Grundschule Calberlah aufführten. 

Mit dem Stück begann der Bibelerlebnistag, den sie auf Initiative von Kirchenkreisjugendwart Andreas Schulze-Mauk und Diakon Thorben Lais auf die Beine gestellt haben.  Es war ein gelungenes Stück Vernetzungsarbeit zwischen dem kirchlichen Gymnasium, der Evangelischen Jugend und der Grundschule in Calberlah. Schüler machen Schule für Schüler und lernen von der Jugendarbeit. So lässt sich das Projekt in aller Kürze auf den Punkt bringen.

Im Rahmen ihres Diakoniepraktikums beteiligten sich die Jugendlichen vom PMG in den Herbstferien an der Juleicaausbildung des Kirchenkreisjugenddienstes. Bereiteten dann nach den ferien im Gemeindehaus Calberlah den Tag  an der Grundschule vor und wandten die erworbenen Kompetenzen unmittelbar an. 

In fünf Workshops entführten sie die Grundschüler mit Erfolg in die Welt der Bibel. Die neun- und zehnjährigen waren so begeistert, dass sie am Ende das Lied vom „Bibelentdecker“ aus vollem Hals mitsangen. Die Begeisterung sprang über. So stand am Ende die Frage: Kommt ihr in zwei Jahren wieder?

Sommerlager Offendorf

Am letzten Abend im Zeltlager:  Ruwim, 12 Jahre, will seine Gummistiefel einpacken. Er nimmt sie in die Hand, und fünf frisch geschlüpfte Mäuse purzeln mit samt Nest aus dem Stiefel heraus. Zwei Wochen lag das Schuhwerk unbenutzt in der Ecke. Jetzt soll es den Heimweg antreten. Mit Untermietern hatte jedoch niemand gerechnet. Kein Wunder, wenn man naturnah bei zwei Wochen Sonnenschein zeltet. Die Aufregung im Zelt ist groß. Auch, wenn sich die Mäuse wie ihr berühmtes Vorbild Speedy Gonzales, sofort verdrücken.

Dieses und andere kleine und große Abenteuer machten das Zeltlager Offendorf zu einer spannenden Zeit für die Kinder. Tiere im Stiefel, das Bewältigen des schweren Parcours im Hochseilgarten, eine neue Freundschaft waren wertvolle Erlebnisse für alle. Sie wurden mit den 100 Kindern und Mitarbeitenden geteilt, die mit der Evangelischen Jugend Gifhorn unter Leitung von Kirchenkreisjugendwart Andreas Schulze-Mauk und einem Team erfahrener Mitarbeiter vom 20. - 31. Juli 2019 auf den Zeltplatz am Hemmelsdorfer See gefahren sind. Das Motto „Unter P(s)almen“ leitete sie dabei. Es ging um Rückzugsorte bei Gott und um das Sammeln von Erfahrungen ohne das vertraute „Hotel Mama“.

Damit das Zeltlager bei aller Ernsthaftigkeit, nicht zur spaßfreien Zone geriet, unternahmen die Gruppenleitenden viele unterschiedliche Aktionen mit den Kindern: Kuttern auf der Ostsee, ein von den Kindern mitgestaltetes Bergfest in der Mitte des Zeltlagers, ein Geländespiel und natürlich zeltlagertypische Aktionen wie Disco, Kino und kreative Workshops. In den Abendschlüssen tauchten fantasievolle Gestalten auf. Arrogante Panther, schrille englische Ladies mit Butler und durchtriebene Schurken gaben sich die Ehre. In den Gottesdiensten wurde die Gemeinschaft gefeiert.

Die zwei Wochen vergingen wie im Flug. Und manche Träne rollte, als der spaßig gemeinten  Satz „bis dass der Bus euch scheidet“ ernst wurde. Aber was sagte Ruwim auch noch? “Einmal ist kein Mal. Wir sehen uns im nächsten Jahr!“

Jugendkonvent findet neue Führungscrew

Zu einem bunten Dinner lud der Jugendkonvent der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis am Freitag, den 15. Februar, ein. Unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ trafen sich Jugendliche aus sechs Kirchengemeinden unseres Kirchenkreises. 

Lara Meyer aus Wahrenholz leitete zum letzten Mal als Vorsitzende die Sitzung, an der im Rahmen der Visitation des Kirchenkreises auch die Landesjugendpastorin Cornelia Dassler teilnahm.

Nach einer Andacht mit Strippenzieher zum Bibelvers aus Jeremia 1 „Sage nicht, du bist zu jung“ , arbeiteten die Jugendlichen an mehreren Stationen an der künftigen Ausrichtung des Konventes. Dabei wurde deutlich, dass sie eine bunte Mischung aus motivierenden Großveranstaltungen, interessanten Workshops und fachlichen Inputs zu Fragen rund um Kindheit und Jugend für ihre ehrenamtliche Tätigkeit brauchen. Am Ende übernahm eine deutlich verjüngte Führungscrew gemeinsam mit Kirchenkreisjugendwart Andreas Schulze-Mauk die Verantwortung, weitere Treffen zu gestalten. 

38_schulzemauk
Andreas Schulze-Mauk
Tel.: 05371 942 613