Leitung

Foto: Ulla Evers

 

Leitung

Foto: Ulla Evers

 

Diakonie in den Gemeinden

Wenn Diakonie kirchlicher und die Kirche diakonischer wird, dann können beide profitieren, meint Pastor Stephan Kühme beim Treffen der Diakoniebeauftragten des Kirchenkreises Gifhorn. Worte und Taten gehören halt immer zusammen. „Viele Umfragen zeigen es. Die Akzeptanz der Gesellschaft erhält die Kirche, wenn sichtbar wird, dass sie Kirche für andere ist.“

Die Teilnehmer des Diakonieausschusses des Kirchenkreises trafen sich zum ersten Mal mit den Beauftragten für Diakonie in den Gemeinden. Das Treffen fand in der Jugendwerkstatt Gifhorn in der Maybachstraße 6 statt.

Wo engagiert sich ihre Gemeinde für andere? Diese Fragestellung stand am Anfang des Austausches. Es wurde ein buntes vielfältiges Bild von Diakonie zusammengetragen. Diakonie sei eine Schatztruhe, aus der man Schätze heben könne, erklärte eine Teilnehmerin aus Meine. 

Diakonisches Handeln trägt dazu bei, dass Menschen als Menschen wahrgenommen werden und als Menschen leben können. Der Kirchenkreis hat ein starkes diakonisches Profil, es ging dem Kreis nur darum, dieses stärker als bisher sichtbar zu machen. Dazu wird es weitere Zusammenkünfte geben. „Beim nächsten Mal werden wir eine Diakoniestation besuchen“, schlug Frau Usarek, die Prokuristin der Diakoniestationen vor. 

Um zu zeigen wie breit das diakonische Handlungsfeld im Kirchenkreis ist, hat der Diakonieausschuss eine zweite Auflage des Heftes „Der gute Zweck“ herausgebracht. Es ist eine Entscheidungshilfe für Menschen, die spenden wollen. Zehn bewährte Projekte werden darin beschrieben: von Wellcome Projekt für Familien nach der Geburt; Jugendwerkstatt, Diakoniestation, Zeitstiften; Jugendhilfeprojekt ZOB, Kaufhaus Aller, und Aller Cafe, Diakonische Jugendhilfe, Kindertagesstätten; Ev. Jugend im Kirchenkreis.

Die Küche der Jugendwerkstatt bereitete den Teilnehmenden ein köstliches Buffet mit Fingerfood. Pastor Kühme danke herzlich den Mitarbeitenden der Lehrküche.

„Es ist gut, dass es einen solchen an diakonischen Aufgaben interessierten Personenkreis gibt“ war die abschließende Meinung eines Teilnehmers.

Diakonie
Foto: Albrecht E. Arnold / pixelio.de

Der Diakoniebeauftragte ist zugleich Vorsitzender des Diakonieausschusses. Gemeinsam vernetzen sie die diakonischen Einrichtungen im Kirchenkreis mit den Gemeinden. Sie geben Impulse für diakonische Aktivitäten der Gemeinden (z.B. Besuchsarbeit, Hausaufgabenhilfe, usw.)

Der Ausschuss gibt jährlich eine "Projektmappe" heraus, die spendenwürdige diakonische Projekte im Kirchenkreis vorstellt. Diese wird genutzt von Kirchenvorständen, um die Diakoniegaben mit einem besonderen Zweck zu versehen oder um ein überzeugendes Projekt aus vorhandenen Diakoniemitteln zu fördern. Auch Brautpaare erhalten durch die Mappe Anregungen für eine mögliche Traukollekte.

Kirchenkreisozialarbeiterin Ina Hauer-Zimmermann berät den Diakonieausschuss. Das Gremium gibt jährlich Impulse für den Tag der Diakonie am 2. Sonntag im September. 

Kontakt

Stephan Kühme
Zum Sundern 8
38536 Meinersen-Päse
Tel.: 05372 9843

Diakonische Projekte

Eine Übersicht diakonischer Projekte finden Sie hier und können die Informationen als PDF herunterladen!