Krankenhausseelsorge

Foto: Christiane-Barbara Julius

Krankenhausseelsorge

Klinikseelsorge

Sonnenblume
Foto: freddie marriage / unsplash.com

besuchen - begegnen - spirituell begleiten


Kranksein bringt oft Fragen mit sich, die unser Leben im Ganzen betreffen. Persönliche Probleme stellen sich, Entscheidungen müssen getroffen und manchmal Beziehungen geklärt werden.

Die Seelsorge ist für alle Menschen in schwierigen Situationen, unabhängig von ihrer Konfession, da und hat Zeit für ein Gespräch. Wenn ein Besuch gewünscht wird, kann man sich direkt telefonisch an die Klinikseelsorgerin wenden oder ihr auch über den Anrufbeantworter eine Nachricht zukommen lassen. Das Pflegepersonal kann ebenfalls einen Gesprächswunsch weiterleiten.

Es besteht die Möglichkeit für Patienten, deren Angehörige und Mitarbeitende der Klinik in der Ruhe des Seelsorgebüros (im Klinikum zwischen Cafeteria und Empfang) das Gespräch zu suchen. Klinikseelsorge unterliegt der Verschwiegenheitspflicht und des Beichtgeheimnisses. Beides geht weit über die normale Dienstverschwiegenheit hinaus.

Aus dem Kontakt kann sich auch eine spirituelle Begleitung ergeben. Dabei können alle Fragen nach dem Sinn des Lebens zur Sprache kommen und bedacht werden. Menschen können aussprechen, was sie geprägt hat und wonach sie suchen. Jeder Mensch wird hier für sich individuelle Antworten finden. Rituale wie Gebet, Segen oder die Feier von Abendmahl oder Beichte sind möglich, wenn sie gewünscht werden. Zur Seelsorge gehört auch ein Team von ehrenamtlichen Seelsorgern, die für ihre Arbeit umfassend ausgebildet wurden und durch die Klinikseelsorgerin begleitet werden. Auch sie sind an die Schweigepflicht gebunden.

Der Raum der Stille im Eingangsbereich der Klinik ist immer für die Menschen geöffnet. Hier finden sie Impulse und Angebote für Stille und Gebet. Zum Beispiel können sie einen Stein für das Schwere oder eine Feder für das Leichte, vor Gott ablegen. Wenn Sie eine persönliche Fürbitte in der Atempause wünschen, hinterlassen Sie einfach unter dem Stein einen Vornamen. Dieser Name wird dann in der Fürbitte der Atempause mit dem entzünden einer Kerze verbunden.

Jeden Donnerstag um 11.00 Uhr wird hier die Atempause angeboten. Dies ist ein kleines ökumenisches Andachtsformat zum Aufatmen und Kraft schöpfen für alle Besucher, Patienten und die Mitarbeitenden der Klinik. Es erwarten sie dort Momente der Stille, ein Kerzenritual mit Fürbitten, Gesang, ein spiritueller Impuls und ein Segen (15-20 Minuten). Sie können in der Kapelle einen Zettel mit einem Vornamen unter einen Stein legen. Die Atempause und die Gottesdienste werden auf Kanal 25/26 auf die TV-Geräte im Patientenzimmer übertragen.

Über besondere Gottesdienste und Veranstaltungen der Klinikseelsorge wird in der Klinik, der Presse und auf der Kirchenkreishomepage gesondert informiert.

 

Krankenhausseelsorge

Foto_Anja_Barth
Diakonin Anja Barth
Campus 6
38518 Gifhorn
Tel.: 05371 871209 (Anrufbeantworter)
Mobil: 05371 873150 (in der Klinik)