leitung

Foto: Gerhard Giebener / pixelio.de

 

Superintendentin

38_Superintendentur
Foto: Kirchenkreis Gifhorn

Vernetzung, Führung, Management

Die Superintendentin vertritt den Kirchenkreis und seine Gemeinden nach außen und hat die Aufsicht nach innen. Sie begleitet die Pastoren und Pastorinnen, sowie alle anderen Mitarbeitenden des Kirchenkreises. Sie gibt inhaltliche Impulse, macht Visitationen in den Kirchengemeinden, leitet Pfarrstellenbesetzungverfahren, moderiert in Krisenfällen und führt Jahresgespräche.

Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen,

eine Szene bewegte mich in den vergangen Tagen besonders:

zwei Ukrainer verabschieden ihre Familien am Bahnhof. Frauen und Kinder fahren in die Sicherheit. Ob sie sich wiedersehen, weiß keiner. Ob sie in ihre Heimat zurückkehren können, ist ungewiss. Die Männer winken. Sie haben Tränen in den Augen. Ich auch. Mitfühlen. Mitleid. Das macht uns Menschen aus. Das dürfen wir auf keinen Fall verlieren. Auch wenn es schwieriger wird. Denn das wird es mit Sicherheit.

Unser Mitleid, Mitleiden wird konkrete Formen annehmen, wenn der Krieg anhält. Wenn auch wir hier in Gifhorn die Folgen des Krieges zu spüren bekommen und die Wohnzimmer kalt werden.

Wir sind Menschengeschwister, egal ob Deutsche, Ukrainer, Russen, Syrer.

Wir stehen füreinander ein. Wunderbar, dass so viele Menschen ihre Häuser öffnen und ihre Mitarbeit anbieten um Flüchtlingen zu helfen. Wir sollten nur keine Unterschiede machen zwischen Flüchtlingen erster oder zweiter Klasse. Denn die, die da über das Meer kommen, sind auch geflohen vor Krieg und Terror. Was nicht geht, ist, dass hier bei uns wie jüngst in einem Dorf im Landkreis passiert, Schilder stehen: Russen raus.  Der Krieg darf uns nicht auseinanderdividieren.

Wir Menschen sind von Gott eingeladen, das eine Haus, diese Welt zu bewohnen und zu gestalten, nicht nur das Haus Europa. Gemeinsam tragen wir Verantwortung, dass auch die nachfolgenden Generationen überleben können. Der Klimawandel ist eine Herausforderung. Dafür müssten wir unsere Kräfte und Gelder jetzt einsetzten. Der Krieg raubt auch den Jungen Menschen ihre Hoffnung.

Krieg darf um Gottes Willen nicht sein. Er zerstört als erstes die Wahrheit, Kriegsgründe werden erfunden. Er zerstört das Vertrauen, der eiserne Vorhang ist wieder aufgezogen.  Und, das sehen wir in den Medien, er zerstört das Leben und die Lebensgrundlage von Millionen Menschen

Ich rufe uns zu: Lasst uns als Menschengeschwister füreinander einstehen und miteinander den Frieden leben.

„Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns.“ (Joh 1,14).
Durch die Menschwerdung ist Gott mitten in unsere Lebenswelt eingetaucht. Jesus Christus war sich nicht zu fein, sich von unserer Situation und Not berühren zu lassen – und er scheute auch nicht die Konsequenzen.

Wie können wir heutzutage unsere Mitmenschen erreichen? Können wir es wie Gott machen, in die unterschiedlichen Lebenswelten eintauchen oder sie in ihrer Verschiedenheit wenigstens wahrnehmen?
Unter den Kirchengliedern sind alle Milieus vertreten, die es auch in der Gesellschaft gibt. Meist dominiert das Gemeindeleben jedoch eine bestimmte Prägung. Wie sehen also die Lebenswelten derer aus, die wir weniger erreichen, obwohl sie zur Kirche gehören?

Die Landeskirche unterstützt diesen Blick mit der Bereitstellung von Milieudaten (EGIS-Daten). In der Kirchenkreiskonferenz und im Kirchenkreisvorstand werden wir uns in der nächsten Zeit damit befassen. Auch in den einzelnen Gemeinden lohnt sich der Blick.

Ich wünsche Ihnen offene Augen und neue Sichtweisen im neuen Jahr 2022.

Ihre Sylvia Pfannschmidt

Zur Person

Sylvia Pfannschmidt ist in Elze bei Hannover aufgewachsen. Ihre Freude, kirchliches Leben mitzugestalten, zeigte sich von Jugend an. Kindergruppen leiten, sich im Mitarbeiterkreis engagieren und Freizeiten zu begleiten waren der Einstieg in die Gestaltung gemeindlichen Lebens. Ihre musikalischen Talente zeigten sich in der Blockflötengruppe, im Chor und dem Orgelspiel. Bis heute ist ihr Kirchenmusik wichtig und prägt ihren Glauben.

Theologie studierte Sylvia Pfannschmidt in Göttingen, unter anderem mit dem Schwerpunkt "jüdisch-christlicher Dialog". Während der Studienzeit besuchte sie mit Studierenden aus der ESGH/KSGH einmal in der Woche jugendliche Strafgefangene in Hameln-Tündern.

Ihr Vikariat führte sie nach Lamstedt in den Sprengel Stade. Während dieser Zeit entdeckte sie ganzheitliche Zugänge zur Bibel, die sie mit Fortbildungen in der Bibliodramaausbildung vertiefte. Nach dem Probedienst in Gnarrenburg wechselte Sylvia Pfannschmidt ins Weserbergland. 20 Jahre war sie Pastorin in den Orten Fürstenberg, Derental und Meinbrexen im Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder. In dieser Zeit hat sie den Prozess der Fusion zur Kirchengemeinde Solling-Weser initiiert und die Bildung einer mit Leben gefüllten Region begleitet.

Ein Schwerpunkt war die Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen. Sie hat sich als Konfirmandenunterrichtsberaterin weitergebildet. In dieser Funktion leitete sie Fortbildungstagungen in Loccum und organisierte KU-Teamerausbildungen. Die Moderation von Regionalisierungsprozessen in der Konfirmandenarbeit und Visitation des Konfirmandenunterrichtes gehörten im Kirchenkreis zu ihren Aufgaben. Gremienarbeit hat sie intensiv mitgestaltet, denn es ging und geht ihr um die Schaffung zukunftsorientierter Strukturen.

Ihr liegt es am Herzen, kirchliches Leben in den Dörfern lebendig zu halten. Sie hat in mehreren Gremien des Kirchenkreises mitgearbeitet (KKT-Vorstand, KKV, Jugendausschuss, Innovationsausschuss). Als Vorsitzende des Planungsausschusses gestaltete sie die Stellenplanung im Kirchenkreis maßgeblich. Mehrere Jahre sammelte sie Erfahrungen als stellvertretende Superintendentin und erweiterte in Fortbildungen ihre Kompetenzen im Leitungshandeln.
Sylvia Pfannschmidt ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Regelmäßig joggen und lesen sind für sie der perfekte Ausgleich. 

38_Foto_Pfannschmidtkl
Superintendentin Sylvia Pfannschmidt
Steinweg 19
38518 Gifhorn

Ephoralsekretärin

Foto: Ulla Evers
Elke Nagel
Tel.: 05371 985111

Stellvertretende Superintendentin

38_Angelika_Meyerdierks_neu_kl
Angelika Meyerdierks
An der Kirche 2
38518 Gifhorn
Tel.: 0537151153

Stellvertretender Superintendent

Foto: privat
Michael Bausmann
Gutsstraße 7
38551 Ribbesbüttel