leitung

Foto: Gerhard Giebener / pixelio.de

 

Superintendentin

Aktueller Brief der Superintendentin

31.01.2021
Wahrscheinlich haben Sie es der Presse schon entnommen. Die starken Lockdown-Maßnahmen zeigen Erfolge. Die Inzidenz bei uns im Landkreis Gifhorn sinkt, heute liegt sie bei 104,2. Nach Auskunft von Landrat Dr. Ebel läuft die Allgemeinverfügung des Landkreises Gifhorn in Bezug auf die Religionsausübung mit Ablauf vom 31.1.21 aus. Die10m2 Regel pro Besucher*in bei Gottesdiensten und Trauerfeiern entfällt. Es gilt fortan die Nds.-Corona-Verordnung, für uns entscheidend § 9.

Meine Stellvertretenden und ich empfehlen bis zum Ende (14.2.) der staatlichen Regelungen der Kontaktbegrenzung (ein Haushalt plus eine Person) die Präsenzgottesdienste abzusagen. Danach kann das Gottesdienstangebot, soweit es von den Räumlichkeiten her möglich ist, wieder aufgenommen werden.

Als Kirchenvorstände entscheiden Sie vor Ort, wann Sie wieder mit den Präsenzgottesdiensten starten. Falls Sie länger aussetzen wollen, ist das auch in Ordnung. Wenn Sie Präsenzgottesdienste durchführen, müssen Sie Folgendes berücksichtigen:

Besucher*innen ab 16 Jahre müssen eine medizinische Maske tragen (die blaue OP- Maske oder FFP2- oder KN95 – Masken). Für Kinder reichen Alltagsmasken.

  • Es gelten die bewährten Abstandsregeln.
  • Gemeindegesang ist nicht erlaubt.
  • Eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn muss die Heizung abgeschaltet werden.
  • Es besteht eine Anzeigepflicht beim Ordnungsamt für Veranstaltungen/Gottesdienste, bei denen mehr als 10 Personen erwartet werden.
  • Wenn die Veranstaltungen an feststehenden und allgemein bekannten Wochentagen wiederkehrend stattfinden (gilt für Sonntagsgottesdienste, nicht für Trauerfeiern) und das Hygienekonzept entsprechend § 4 Nds. Corona-VO dem Gesundheitsamt bekannt gegeben und abgesprochen wurde, entfällt die Anzeigepflicht. Ein Muster-Hygienekonzept für Gemeindehäuser finden Sie hier.
  • Wenn Sie Träger eines Friedhofes sind, klären Sie bitte mit dem Ordnungsamt, ob ein Hygienekonzept für den Friedhof eingereicht werden kann, so dass die Anzeigepflicht von Trauerfeiern entfällt. Ein Muster-Hygienekonzept Landeskirche finden Sie hier.
  • Werden diese Voraussetzungen nicht erfüllt, unterliegt die entsprechende Veranstaltung der Anzeigepflicht. Die Anzeigen der Veranstaltungen sind unter der E- Mail-Adresse: gewerbeangelegenheiten@gifhorn.de spätestens zwei Werktage vor der entsprechenden Veranstaltung mitzuteilen.

Folgende Angaben sollten aus der Information ersichtlich sein:

  1. Datum der Veranstaltung
  2. Uhrzeit der Veranstaltung
  3. Art der Veranstaltung
  4. Umfang der Veranstaltung (Bsp. Anzahl der erwarteten Personen)
  5. Name der Glaubenseinrichtung
  6. Anschrift der Glaubenseinrichtung bzw. Anschrift des Veranstaltungsortes
  7. Ansprechpartner bzw. Ansprechpartnerin (inkl. Kontaktdaten)

Die Corona-Pandemie ist noch nicht beendet. Die Zahlen der Infektionen müssen weiter gesenkt werden. Darum gehen Sie bitte weiterhin verantwortungsbewusst mit dem rechtlichen Freiraum um, den wir als Kirche haben.
Wenn es geht, verlagern Sie Ihre Veranstaltungen auf die digitale Ebene. Gruppentreffen, Gremien-Sitzungen, Konfirmandenunterricht, Jugendgruppen sind auch digital möglich. Die Landeskirche verhandelt zurzeit mit ZOOM, wie mögliche Datenkonforme Nutzungsbedingungen für die Kirchenkreise und Gemeinden geschaffen werden. Bis dahin fragen Sie bitte in der Suptur an, wenn Sie unseren Kirchenkreis-Account für eine KV-Sitzung oder anderes nutzen wollen.

Für kleine Gruppen ist auch Intern-e über die APP (nicht per Link im browser) nutzbar. Von vielen weiß ich, dass Sie durch Besuche und Gespräche an der Haustür älteren Menschen nahe sind oder durch Telefonate Kontakt halten.
Ich danke allen, die in dieser herausfordernden Zeit Kirche auf kreative und ungewohnte Weise leben und auch durch Verzicht dazu beitragen, dass die Folgen der Pandemie nicht Überhand nehmen.

Mich begleitet in der letzten Zeit das Wort des Apostel Paulus (Röm 5,3.4):
„Wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist.“

"Glücklicher Walausgang", so lautet die Überschrift in der Tageszeitung. Es ist nicht der Wahlausgang in den USA gemeint. Auf dem Foto sieht man U-Bahn-Waggons, die von zwei Skulpturen von riesigen Walflossen am Absturz in die Tiefe gehindert werden. So geschehen in den Niederlanden. Ein Glück für den Zugführer und die Passagiere. 
Ich musste bei dem Bild an Jona und den Wal denken. Im Wal wird Jona gerettet vor den Fluten des Meeres. 3 Tage und 3 Nächte im Walfisch - eine tiefe Krise, Quarantäne, Abgeschiedenheit. Nur zu verständlich sein Hilfeschrei:  Ich rief zu dem Herrn in meiner Angst und er antwortete mir. Vielleicht erlebt der eine oder die andere den Teillockdown und die Corona-Zeit als tiefe Krise. Ausgebremst in allen möglichen Aktivitäten. Mehr als 3 Tage und 3 Nächte im Wal. 
Vielleicht kann diese Zeit für uns in der Kirche, aber auch in der Gesellschaft allgemein zu neuen Perspektiven führen. Und wir machen die Erfahrung, die auch Jona machte: Hilfe ist beim Herrn.glücklicher Walausgang, so lautet die Überschrift in der Tageszeitung. Es ist nicht der Wahlausgang in den USA gemeint. Auf dem Foto sieht man U-Bahn-Waggons, die von zwei Skulpturen von riesigen Walflossen am Absturz in die Tiefe gehindert werden. So geschehen in den Niederlanden. Ein Glück für den Zugführer und die Passagiere. 
Ich musste bei dem Bild an Jona und den Wal denken. Im Wal wird Jona gerettet vor den Fluten des Meeres. 3 Tage und 3 Nächte im Walfisch - eine tiefe Krise, Quarantäne, Abgeschiedenheit. Nur zu verständlich sein Hilfeschrei:  Ich rief zu dem Herrn in meiner Angst und er antwortete mir. Vielleicht erlebt der eine oder die andere den Teillockdown und die Corona-Zeit als tiefe Krise. Ausgebremst in allen möglichen Aktivitäten. Mehr als 3 Tage und 3 Nächte im Wal. 
Vielleicht kann diese Zeit für uns in der Kirche, aber auch in der Gesellschaft allgemein zu neuen Perspektiven führen. Und wir machen die Erfahrung, die auch Jona machte: Hilfe ist beim Herrn."

38_Superintendentur
Foto: Kirchenkreis Gifhorn

Superintendentin

Die Superintendentin vertritt den Kirchenkreis und seine Gemeinden nach außen und hat die Aufsicht nach innen. Sie begleitet die Pastoren und Pastorinnen, sowie alle anderen Mitarbeitenden des Kirchenkreises. Sie gibt inhaltliche Impulse, macht Visitationen in den Kirchengemeinden, leitet Pfarrstellenbesetzungverfahren, moderiert in Krisenfällen und führt Jahresgespräche.

Zur Person

Sylvia Pfannschmidt ist in Elze bei Hannover aufgewachsen. Ihre Freude, kirchliches Leben mitzugestalten, zeigte sich von Jugend an. Kindergruppen leiten, sich im Mitarbeiterkreis engagieren und Freizeiten zu begleiten waren der Einstieg in die Gestaltung gemeindlichen Lebens. Ihre musikalischen Talente zeigten sich in der Blockflötengruppe, im Chor und dem Orgelspiel. Bis heute ist ihr Kirchenmusik wichtig und prägt ihren Glauben.

Theologie studierte Sylvia Pfannschmidt in Göttingen, unter anderem mit dem Schwerpunkt "jüdisch-christlicher Dialog". Während der Studienzeit besuchte sie mit Studierenden aus der ESGH/KSGH einmal in der Woche jugendliche Strafgefangene in Hameln-Tündern.

Ihr Vikariat führte sie nach Lamstedt in den Sprengel Stade. Während dieser Zeit entdeckte sie ganzheitliche Zugänge zur Bibel, die sie mit Fortbildungen in der Bibliodramaausbildung vertiefte. Nach dem Probedienst in Gnarrenburg wechselte Sylvia Pfannschmidt ins Weserbergland. 20 Jahre war sie Pastorin in den Orten Fürstenberg, Derental und Meinbrexen im Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder. In dieser Zeit hat sie den Prozess der Fusion zur Kirchengemeinde Solling-Weser initiiert und die Bildung einer mit Leben gefüllten Region begleitet.

Ein Schwerpunkt war die Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen. Sie hat sich als Konfirmandenunterrichtsberaterin weitergebildet. In dieser Funktion leitete sie Fortbildungstagungen in Loccum und organisierte KU-Teamerausbildungen. Die Moderation von Regionalisierungsprozessen in der Konfirmandenarbeit und Visitation des Konfirmandenunterrichtes gehörten im Kirchenkreis zu ihren Aufgaben. Gremienarbeit hat sie intensiv mitgestaltet, denn es ging und geht ihr um die Schaffung zukunftsorientierter Strukturen.

Ihr liegt es am Herzen, kirchliches Leben in den Dörfern lebendig zu halten. Sie hat in mehreren Gremien des Kirchenkreises mitgearbeitet (KKT-Vorstand, KKV, Jugendausschuss, Innovationsausschuss). Als Vorsitzende des Planungsausschusses gestaltete sie die Stellenplanung im Kirchenkreis maßgeblich. Mehrere Jahre sammelte sie Erfahrungen als stellvertretende Superintendentin und erweiterte in Fortbildungen ihre Kompetenzen im Leitungshandeln.
Sylvia Pfannschmidt ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Regelmäßig joggen und lesen sind für sie der perfekt Ausgleich. 

38_Foto_Pfannschmidtkl
Superintendentin Sylvia Pfannschmidt
Steinweg 19
38518 Gifhorn
Tel.: 05371 9851-10 oder 05371 68 77 72
Mobil: 0171 41 60 434

Ephoralsekretärin

Foto: Ulla Evers
Elke Nagel
Tel.: 05371 985111

Ephoralsekretärin

Sigrid Bahl
Steinweg 19
38518 Gifhorn
Tel.: 05371 985111

Bürozeiten

Mo 08:00 - 13:00 Uhr

Di 08:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 16:30 Uhr

Mi 08:00 - 13:00 Uhr

Do 08:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 16:30 Uhr

Fr 08:00 - 13:00 Uhr

Stellvertretende Superintendentin

38_Angelika_Meyerdierks_neu_kl
Angelika Meyerdierks
An der Kirche 2
38518 Gifhorn
Tel.: 0537151153

Stellvertretender Superintendent

Foto: privat
Michael Bausmann
Gutsstraße 7
38551 Ribbesbüttel
Tel.: 05374 66177